News Kulturherbst in der Region Villach - Faaker See - Ossiacher See

  • 26. Juli 2019
  • 102
  • 0
  • 0

Fotograf: Max Peintner

Fotocredit: Max Peintner

FOR FOREST, der Wald im Wörthersee Stadion in Klagenfurt ist die größte Kunstintervention Österreichs. Der Leuchtturm unter den Kärntner Kulturveranstaltungen im Herbst 2019 erregt schon Monate vor Beginn im September internationale Aufmerksamkeit.
 
Die Urlaubsregion Villach – Faaker See – Ossiacher See präsentiert sich – auch dank ihres ausgezeichneten Mobilitätsangebots – als idealer Ausgangspunkt, den Kärntner Kulturherbst zu entdecken und bietet zusätzlich außergewöhnliche Kulturveranstaltungen an. Das Domenig Steinhaus am Ossiacher See öffnet während FOR FOREST jeden Samstag seine Pforten. Das Museum des Nötscher Kreises zeigt bis Ende Oktober einzigartige Werke des österreichischen Impressionismus. „Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst!“ meinen die Organisatoren der Paul Watzlawick-Tage im Warmbad-Villach.
 
Mehr Infos: www.visitvillach.at bzw. www.visitvillach.at/de/for-forest-kulturherbst.html
 

FOR FOREST – von der Bleistiftzeichnung zum Kunstprojekt

Ein Mischwald mit 300 Bäumen im Fußballstadion für 30.000 Besucher im kärntnerischen Klagenfurt. Fasziniert von der Bleistiftzeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ aus den beginnenden 1970er-Jahren des österreichischen Künstlers Max Peintner realisiert der, von Joseph Beuys beeinflusste, Kulturprojektierer Klaus Littmann Österreichs größte Kunstintervention im öffentlichen Raum, FOR FOREST. Ein Künstler verwirklicht pompös das surreale Bild eines anderen Künstlers.
 
Das gesamte Spielfeld des Wörthersee Stadions wird zur monumentalen Kunstinstallation und ins Zentrum internationaler Aufmerksamkeit und Anerkennung gerückt. Die Besucher können die Bäume von den Stadionrängen aus betrachten und scheinbar Gewohntes gänzlich verändert wahrnehmen. Dieser Zoo für Bäume ist in Zeiten des Klimawandels auch als Mahnmal zu sehen, welches in Bälde Realität werden könnte.
 
Max Peintners Zeichnung wurde zu einer Ikone für die Zurückdrängung der Natur durch den Menschen, fand Eingang in Schul- und Lehrbüchern und ihre visionäre Ausdruckskraft gibt Anstöße in Philosophie, Soziokultur, Biologie, Ökologie, Anthropologie und Literatur.
 

Infos zu FOR FOREST:

Ort: Wörthersee Stadion, Klagenfurt, Kärnten Eröffnung: 8. September 2019
Ausstellungsdauer: 9. September bis 27. Oktober 2019, mit umfangreichem Begleitprogramm.
Täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr; Eintritt frei!
www.forforest.net
 

Domenig Steinhaus am Ossiacher See

Die innovative Kraft in den Projekten des Kärntner Architekten Günther Domenig erreicht im Steinhaus am Ossiacher See einen Höhepunkt und wurde zum international bekanntesten Werk Kärntner Gegenwartsarchitektur. Mit präziser Sprache artikulierte Domenig Botschaften, die weltweit zitiert werden, ihren Ursprung jedoch in den Landschaftsformen und Materialien seiner Heimat haben.
 
Der Baubeginn des Steinhauses im Jahr 1980 motivierte Gegner, das respektlos „Ungetüm“ genannte Haus, verhindern zu wollen. Eine auffällige Parallele zum FOR FOREST Kunstprojekt im Jahre 2019 in Klagenfurt. Günther Domenigs realisierte sein Opus magnum und wendet sich damit ausdrucksvoll gegen die Verlogenheit einer Scheinheimatarchitektur.
 
Das Domenig Steinhaus erweiterte speziell für die FOR FOREST-Besucher seine Öffnungszeiten und hält das Haus bis Ende Oktober jeden Samstag geöffnet.
 

Infos zum Domenig Steinhaus:

Ort: Uferweg 31, 9552 Steindorf
Öffnungszeiten: vom 16. September bis 31. Oktober 2019, jeden Mittwoch von 13.00 bis 18.00 Uhr, Führung um 17.00 Uhr sowie jeden Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr (Special FOR FOREST!)
Eintritt € 5,--/Person, Führung € 8,--/Person
www.architektur-kaernten.at
 

Museum des Nötscher Kreises

Franz Wiegele, Sebastian Isepp, Anton Kolig und Anton Mahringer. Der Nötscher Kreis, eine lose Gruppierung von befreundeten Malern stellt ein bedeutendes künstlerisches Phänomen innerhalb der österreichischen Malerei des 20. Jahrhunderts dar und prägte vor allem die Kunst der Zwischenkriegszeit. Bemerkenswert ist ihr Einfluss gebender Beitrag zum kunsthistorischen Phänomen eines eigenständigen österreichischen Expressionismus.
 
Das Museum des Nötscher Kreises ist im Geburtshaus von Franz Wiegele untergebracht. Die jährlich wechselnden Ausstellungen zeigen einen repräsentativen Querschnitt ihres Schaffens und geben Einblick in die persönlichen Lebensumstände der Maler.
 
Im Mittelpunkt der Ausstellung 2019 stehen erstmals die zahlreichen Reisen und Auslandsaufenthalte von Kolig, Wiegele und Mahringer und die dabei entstandenen Werke. Die Künstler brachten neue Impulse nach Nötsch. Die gesammelten Eindrücke und Erfahrungen förderten ihre künstlerische Entwicklung und ließ ihre Malerei überregional bedeutsam werden.
 

Infos zum Museum des Nötscher Kreises:

Ort: Haus Wiegele 39, 9611 Nötsch im Gailtal
Öffnungszeiten: 7. April bis 27. Oktober 2019, Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 14.00 bis 18.00 Uhr
Eintritt € 7,--
www.noetscherkreis.at
 

Paul Watzlawick Tage 2019 in Villach

Die 3. Paul Watzlawick Tage stehen unter dem Motto „Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst! Humor und Paradoxie im Spannungsfeld der Kommunikation.“ Ein vielfältiges Programm an Vorträgen, Workshops und Podiumsgesprächen mit hochkarätigen Experten.
 
Die Ideen und das Werk des Villacher Philosophen, Psychotherapeuten, Kommunikationswissenschaftlers und Weltbürgers Paul Watzlawick sind heute lebendiger denn je und werden von der Paul Watzlawick Gesellschaft mit Enthusiasmus hochgehalten.
 
Ein Watzlawick: Eine Mutter schenkt ihrem Sohn zwei Krawatten zu Weihnachten. Weil er ihr einen Gefallen tun möchte, zieht er gleich am nächsten Tag eine der beiden Krawatten an, woraufhin die Mutter sagt: "Ach, gefällt dir die andere nicht?"
 

Infos zu den Paul Watzlawick Tagen:

Ort: Hotel Warmbaderhof, 9504 Warmbad-Villach
Dauer: 18. bis 20. Oktober 2019
Teilnahmegebühren von € 20,-- bis € 175,--
www.paulwatzlawickgesellschaft.at
 

Video CMS powered by ViMP (Ultimate) © 2010-2019